Der Hauptberuf des Kindes: SPIELEN

 

Das Spiel ist gewissermaßen der Hauptberuf unserer Kinder. Kinder erlernen und verarbeiten „spielend“, was in ihrem Leben bedeutsam ist. Das Spiel ist ein Schwerpunkt unserer Kita. Alle Fähigkeiten, alle Emotionen, alles Leben und Lernen erarbeitet sich das Kind im Spiel. Kinder setzen sich aktiv im Spiel mit ihrer Welt auseinander. Sie erfassen im Spiel Zusammenhänge, machen Lern(fort)schritte, lernen Handwerkliches und entwickeln soziale und intellektuelle Fähigkeiten.

 

In dem Spiel der Kinder werden alle Bildungsbereiche berührt. Sie hantieren mit verschiedenen Materialien, teilen sich in Worten und Gesten mit, schlüpfen in verschiedene Rollen, knüpfen Kontakte und ziehen ihr gesamtes soziales Umfeld mit ein. In dieser spielerischen Form müssen
sie Entscheidungen treffen, Initiative ergreifen, eigene Ideen einbringen, Regeln aufstellen diese einhalten oder auch verändern. Sie überwinden Schwierigkeiten und Ängste, stärken dabei ihr Selbstbewusstsein und können somit die Anforderungen des Lebens bewältigen.

 

Im Freispiel versuchen wir die Kinder so wenig wie möglich zu stören oder zu unterbrechen. Stattdessen beobachten wir sehr genau, was die Kinder tun, wie sie es tun und wohin sie dieses Tun führt. Wir setzen ggf. Impulse oder greifen die Themen der Kinder auf und entwickeln sie gemeinsam weiter. Wir „folgen“ den Kindern, um sie in ihrer Entwicklung besser verstehen und begleiten zu können.

 

Wenn wir Erzieherinnen die Kinder beobachten, sieht das manchmal für Unbeteiligte so aus als würden wir nichts tun. Eine unserer wesentlichen Aufgaben ist jedoch die Beobachtung, denn das
ist die Grundlage unseres pädagogischen Handelns.

 

 

Aus diesem Grund besitzen folgende Punkte einen großen Stellenwert
für die Arbeit in unserer Kita:

 

  • wir schaffen Bedingungen, unter denen die Kinder intensiv
    und selbstbestimmt spielen können,

  • wir nehmen das Spiel der Kinder ernst und wichtig und zeigen echtes Interesse an den Spielhandlungen, in denen die Kinder ihre Spielabsichten und Ziele verwirklichen,

  • situationsabhängig sind wir Spielpartner, Begleitende des Spieles, Beobachtende bzw. Unterstützende für neue Bedingungen und Materialien,

  • Jeden Tag darf 1 Spielzeug (ohne Batterie) mitgebracht werden,

  • Kinder dürfen sich beim Spielen schmutzig machen.

 

ZWISCHEN LACHEN UND SPIELEN

WERDEN DIE SEELEN GESUND.