Bevor ein Schneckenkind in die beiden Teiloffenen Gruppen wechselt, hat es schon vielfältige Möglichkeiten, Kontakt mit den „großen“ Aufzunehmen. Bei Besuchen in den beiden Gruppen, im Früh- und Spätdienst, auf dem Außengelände und wenn die „großen“ in die Schneckengruppe zu Besuch kommen, finden erste Annäherungsversuche statt.

 

Die Schneckenkinder wechseln zwischen dem 2-3 Lebensjahr nach Bedarf und Besetzung der Kita, in die beiden Teiloffenen Gruppen. Die Bezugserzieher aus den beiden Gruppen tauschen sich mit einem Erzieher aus der Schneckengruppe über z.B. besondere Wünsche, Vorlieben des Kindes, Ängste und Entwicklungsstand aus. Die Rahmenbedingungen wie z.B. Bezugsperson, Garderobe usw. werden gemeinsam besprochen.

 

In der Regel werden die Schneckenkinder in einer Kleingruppe oder individuell von einem Schneckenerzieher und einem neue Bezugserzieher umgewöhnt.

 

Ca. 3 Wochen vor der Umgewöhnung findet ein Elterngespräch mit einem Erzieher der Schneckengruppe und dem neuen Bezugserzieher statt. Hier werden allgemeine Fragen beantwortet und der Ablauf der Umgewöhnung besprochen.

 

Die eigentliche Umgewöhnung kann ca. 2 Wochen dauern.